Führungskräftetraining

Führungskräftetraining: Individuell und persönlichkeitsorientiert

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining – Kein Bedarf? Oh doch!

Leider überschätzt der Großteil der Vorgesetzten die eigenen Führungsqualitäten massiv. Laut Gallup Engagement Index halten sich 97 Prozent für eine gute Führungskraft. Im Gegensatz dazu empfindet jedoch nur jeder Fünfte die Führung als motivierend. Der Unterschied zwischen Selbst- und Fremdbild ist also enorm groß. Was bedeutet es folglich, wenn eine Führungskraft meint, dass es bei ihr kein Potenzial zur Weiterentwicklung und Verbesserung gibt? Klar, sie kommt erst gar nicht auf die Idee, etwas ändern zu wollen.

Warum sich durch Trainings oft nichts ändert

Viele Unternehmen sind zwar nicht untätig und lassen Ihre Führungskräfte und Ihren Führungsnachwuchs zu Techniken der Personalführung schulen. Doch leider ändern allgemeine und personenunabhängige Trainings zu Führungstechniken wenig am Verhalten von Vorgesetzten. Diese Erfahrung machen viele Unternehmen. Aus diesem Grund haben meine Trainings ihren Schwerpunkt bei der Persönlichkeit der jeweiligen Führungskraft.

Führungsinstrumente sind wichtig, aber…

Ergebnisse der Führungsforschung belegen, dass es Instrumente gibt, die einen positiven Einfluss auf die Leistung und Zufriedenheit der Beschäftigten haben. Laut Prof. Jörg Felfe (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg) gehören zum Beispiel die Zielvereinbarung und Beurteilung dazu. Daher ist es natürlich ein Ziel meiner Führungstrainings, den Teilnehmern unterschiedliche Instrumente vorzustellen und näher zu bringen. Später können sie die Instrumente je nach Situation und Mitarbeiter entsprechend anwenden.

In Führungstrainings kommt jedoch häufig eine Do-it-Yourself-Atmosphäre wie im Baumarkt auf. Um für (schwierige) Führungssituationen gerüstet zu sein, möchten die Teilnehmer ihren „Werkzeugkasten“ erweitern. Sie möchten „Tools“ mitnehmen. Grundsätzlich ist das natürlich richtig. Wir können jedoch nicht vom Werkzeugkasten auf die Führungsqualität schließen. Wer viele Werkzeuge zur Verfügung hat, weiß noch lange nicht, was er tut oder zu tun hat. Diese Vorstellung ist eine Illusion.

Selbstkenntnis ist das A und O

In einem Buch, dessen Autor ich hier nicht namentlich nennen möchte, habe ich folgendes gelesen: „…wir befinden uns in einem Führungskräftetraining und nicht in einer Selbsterfahrungsgruppe“. Damit sind wir aus meiner Sicht bei dem Kern des Problems. Denn es kommt immer auf die Person an, die das Werkzeug benutzt. Womit wir bei der Persönlichkeit der Führungskraft sind. Das Fundament für ein effektives Führungskräftetraining muss die Persönlichkeit der jeweiligen Führungskraft sein. Denn sie hat einen massiven Einfluss auf die Mitarbeiter und damit auch auf den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens.
Es ist wichtig, dass die Führungskraft erkennt, dass nicht das Umfeld und die Umstände verantwortlich sind, sondern ihr eigenes Verhalten ganz bestimmte Folgen hat. Jeder Mensch mit Personalverantwortung sollte sich darüber klarwerden, ‚warum’ und ‚wozu’ er einen Führungsberuf gewählt hat. Nur wenn ein Mensch seine unbewussten Ziele und Beweggründe kennt, kann er seine in der frühen Kindheit erlernten Einstellungen ändern.

Reflexion des eigenen Führungsverhaltens

In meinen Führungskräftetrainings lernen die Teilnehmer, dass die Reflexion ihres Führungsverhaltens und der Reaktionen darauf, unerlässlich für eine Veränderung ist. Als Folge daraus, erkennen sie die Notwendigkeit, sich mit ihrer eigenen Persönlichkeit auseinander zu setzen. Je größer die Selbsterkenntnis, desto leichter fällt eine Änderung des eigenen Verhaltens. Da ihr geändertes Verhalten wiederum das Verhalten des Gegenübers beeinflusst, ändert sich als logische Konsequenz auch das Verhalten der anderen. Also der Mitarbeiter, Kollegen und Vorgesetzten. Aus meiner Erfahrung war ein Führungskräftetraining erfolgreich, wenn die Teilnehmer sich in ihrem Arbeitsalltag mit ihrer eigenen Persönlichkeit auseinandersetzen und ihr Verhalten reflektieren.

Maßanzug statt von der Stange

Führungskräfte benötigen Kenntnisse und Hilfen, mit denen sie ihren Arbeitsalltag für sich und ihre Mitarbeiter bestmöglich gestalten können. Die Voraussetzung ist jedoch, dass diese Hilfen zu der jeweiligen Führungskraft passen. Bildlich gesprochen, bedarf es eines Maßanzuges statt eines Anzugs von der Stange. Aus diesem Grund besprechen wir vor jeder Maßnahme den genauen Bedarf und stimmen die Vorgehensweise gemeinsam ab.

Bei Interesse beantworte ich gerne Ihre Fragen. Rufen Sie gerne an oder schicken Sie mir eine Nachricht.